Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Freitag, 28. Oktober 2011

DIE Haarpflege! (Für mich)

Hallo meine Lieben! :)

Hiermit will ich euch mal mit meinen Haaren nerven! :) Wahrscheinlich kommt ihr deshalb auf meinen Blog, weil ihr dieses Video gesehen habt:

Deshalb will ich euch nun (falls ihr mein Video zu chaotisch fandet) alles nochmal genauer beschreiben! :)

Zuerst zu meiner Haargeschichte: 
Meine Haare glätte ich mittlerweile schon seit 3 Jahren. Seit ca. 2 Jahren mach ich mir regelmäßig Locken (leider auch mit dem Glätteisen, weil ich zu doof für Lockenwickler bin). Wie ihr euch schon denken könnt, waren meine Haare von der Prozdedur leider nicht so begeistert. Das endete immer damit, dass ich meine Haare - sobald sie endlich mal vieeel länger waren - wieder auf schulterlang kürzen musste. Die Enden waren einfahc viel zu trocken oder sogar schon gesplisst. Und seit ich die Tutorials von LilithedarkMoon schaue, will ich unbedingt lange Haare!
Auch habe ich seit Mai 2011 wieder sehr schlimmen Haarausfall. Haarausfall hatte ich schon letztes Jahr im Januar 2010, Eisenmangel (und die darauffolgende Anämie) war der Grund, ich habe es behandelt und meine Haare fingen an, nachzuwachsen. Somit hatte ich dann im Mai lange Haare und auch noch ganz viele 8 cm lange Haare (eben die "neuen"). Und wie schon geschrieben, ging der Haarausfall dieses Jahr wieder los und ich verlor nicht nur die alten langen Haare, sondern auch die neuen kurzen. Ihr könnt euch vorstellen, wie verzweifelt ich war. Mittlerweile hat sich das wieder gebessert. Ich war - Dank euren Tipps - beim Hautarzt, dort hat man festgestellt, dass meine Eisenspeicher schon wieder leer waren. Deshalb habe ich wieder Eisentabletten genommen und zusätzlich noch ein Präparat, das mir der Arzt verschrieben hat. Somit hab ich jetzt lange Haare, ein paar 10 cm lange Haare und dann noch 1cm (neue) Haare überall auf meinem Kopf verteilt. Hoffentlich bleibt das auch so! :)

Meine bisherige Pflegeserie:
Noch dazu bin ich dem Silikon-/Anti-Silikon-Hype verfallen und versuche, keine Silikone mehr zu benutzen. Deswegen bin ich auf silikonfreie Produkte aus der Drogerie umgestiegen.
Zuerst habe ich Alverde-Produkte verwendet. Diese Trauben-Serie, die für strapaziertes Haar Hilfe leisten soll. Diese hat aber meine Haare schneller fetten lassen, die Kopfhaut war aber total trocken und hat auch manchmal gejuckt. Sehr seltsam und auch sehr schwierig, das zu beschreiben. Also ich kenne wirklich niemandem, dem das genau so ging. Meine Haare sahen auch damit sehr strähnig aus, was ihr auch oft in den Kommentaren bemängelt habt. Vor allem in diesem Video:


Daraufhin bin ich auf Balea umgestiegen. Ich habe die Serie für braunes Haar benutzt. Da aber das Shampoo zu sehr beschwert hat, habe ich das gegen das Garnier-Shampoo ersetzt.
Hier seht ihr meine ganzen bisherigen Produkte. Ihr war mit dem ganzen eher nicht zufrieden. Das Shampoo und die Spülung haben meine Haare zwar nicht beschwert (bzw. die Spülung shcon etwas, aber ich konnte damit leben), aber die Haarkur war echt nicht so das Wahre.
In ihr sind ganz viele kleine Glitzerpartikel, die in der Sonne zwar sehr schön glänzten, aber auf Dauer auch genervt haben, weil sie immer auf meinem Kopfkissen oder auch auf meiner Kleidung zu finden waren. Auch sind da - wie schon in meinem Video gesagt - Silikone drin. Mit dieser Haarkur waren meine Haare nur am ersten Tag super glatt und seidig. Am zweiten waren sie ab meinem Ohr etwas widerspenstiger. Wenn ich sie ein paar mal nicht benutzt habe, waren meine Haare richtig trocken und ich konnte nichts mehr mit ihnen anfangen. Die Spitzen standen in alle Richtungen ab, sodass ich nur schwer widerstehen konnte, sie einfach zu glätten.
Jetzt habt ihr im Idealfall ein kleines Bild von meinen Haaren. :)

Wie ich zu Heymountain kam:

Wie schon in dem Video erwähnt, habe ich in den Kommentaren bei einem Video von xKarenina einen Kommentar von Teefee91 gefunden, der mich neugierig gemacht hat. In diesem Video hat Reni ihre Haarpflegeprodukte vorgestellt und Teefee91 hat sie gefragt, warum sie denn so viel Silikonhaltiges verwendet. Dieser Text war so formuliert, dass ich mir gedacht hab, ich schreib ihr mal.
Und tatsächlich hat sie mir geantwortet! Auch noch in einem sehr sehr langen Text und hat mir alles genau erklärt, wie sie auf was gekommen ist.

Ihre Mail zusammengefasst:
Sie "züchtet" ihre Haare jetzt seit einem Jahr. Auch ist sie erst auf silikonfreie Produkte (Balea) und dann auf Naturkosmetik umgestiegen.
Jetzt färbt sie sich ihre Haare mit Pflanzenhaarfarben, da sie sie nicht nur nicht schädigen, sondern sogar pflegen.
Das Shampoo war bei ihr zunächst von Alverde, allerdings bemängelte sie, dass diese Shampoos seit der Umstellung sehr viel Glycerin haben. Das ist zwar in geringer Menge feuchtigkeitsspendend, aber bei zu viel davon kann zu einem Build up führen (ähnlich auch wie bei Silikon). Dieser Build Up äußerte sich bei ihr in strähnigen Haaren.
Tipp für euch: Das einzige glycerinfreie Shampoo von Alverde ist das Olive Henna.
Inzwischen läuft ihre Haarpflege so ab:
Sie wäscht ihre Haare nur noch mit Shampoos von heymountain, da diese mit milden Zuckertensiden sind. Nur alle paar Wochen (wenn sie eine Ölkur drin hatte) wäscht sie ihre Haare mit einem Shampoo, das stärker reinigt.
Spülung im Sinne von nach dem Waschen benutzt sie gar nicht, sondern die Sante Brillant care Spülung als Prewash-kur. Diese lässt sie vor dem Waschen eine halbe Stunde einwirken. Manchmal auch noch mit anderen Zusätzen wie Aloe Vera, Honig, Kokosmilch etc.
Jede dritte Wäsche macht sie nach dem Shampoo eine saure Rinse, also einen Esslöffel Zitronensaft auf einem Liter Wasser, mit dem sie dann ihre Haare ausspült. Das Ganze hat einen super Effekt: Die Haare lassen sich super kämmen, da die Schuppenschicht der Haare durch die Säure angelegt wird, und sie glänzen hammermäßig! :)
Danach benutzt sie noch ein selbstgemachtes Leave-In-Spray bestehend aus Wasser, Spülung, Weizenprotein und Öl, das sie bei Bedarf ins Haar sprüht. Also auch an den Tagen, an denen sie sie nicht wäscht. Außerdem vermeidet sie Hitze und trägt ihre Haare meistens in Flechtfrisuren, um die mechanische Belastung so gut wie es geht zu vermeiden.

Ich weiß, das klingt nach viel Arbeit. Aber ich glaube, wenn jeder für sich SEINE Routine findet, dann ist es auch nicht kompliziert.
Natürlich muss jetzt nicht jeder die Haare so waschen wie Teefee91, sondern jeder sollte für sich die perfekte Pflege finden.
Was ich mir aus diesem Text (und aus der darauffolgenden Recherche) herausgenommen habe sind auf jeden Fall Shampoos mit Zuckertensiden, dann sogenannte Prewash-Kuren und natürlich die Vermeidung von Hitze. Auch wollte ich mal so eine saure Rinse ausprobieren.

Zur Erklärung noch folgendes:
Die Inhaltsstoffe "Sodium Laureth Sulfat", "Sodium Lauryl Sulfat" oder "Ammonium Lauryl Sulfat" sorgen dafür, dass das Shampoo wirklich sehr sehr gut schäumt. Allerdings nehmen sie dadurch, dass sie so aggressiv sind, der Kopfhaut viel zu viel weg. Wieso ich überhaupt darauf gekommen bin, diese Inhaltsstoffe zu vermeiden ist eine Reportage im russischen Fernsehen. Man hat ein sehr dreckiges Auto, das voll bedeckt mit Schlamm, Öl und Dreck war, mit verschiedenen Shampoos gewaschen. Fast alle Shampoos haben diesen Dreck in Nullkommanichts entfernt, bis auf zwei. Der Grund war, dass diese zwei, die den Dreck nicht so gut entfernen konnten, kein "Sodium Laureth Sulfat" hatte, sondern viel mildere Inhaltsstoffe.
Das hat allen zu denken gegeben. Denn der Kopf eines Menschen ist doch nicht so dreckig wie das Auto! Man wäscht ihn aber trotzdem mit solchen aggressiven Mitteln. Das führt dazu, dass der Körper dagegen ankämpfen will und somit mehr Fett produziert, um die Kopfhaut genug zu pflegen.
Das würde auch erklären, wieso sich viele deshalb jeden Tag die Haare waschen müssen, weil ihre Kopfhaut schnell so aussieht, als könnte man Spiegeleier darauf braten.
Drum erscheint es ja nur noch logisch, dass man der Kopfhaut eben nicht so viel wegnehmen muss, damit sie nicht entgegensteuert und nicht noch mehr fettet.
Damit fing bei mir die Suche nach den Shampoos an, die eben nur mild reinigen und Dank der Teefee91 bin ich auf Zuckertenside gekommen. Die könnt ihr übrigens bei der Zusammensetzung auf den Verpackungen so erkennen: "Glucoside"

Und noch etwas: Viele wissen nicht, ob ihre Shampoos Silikone enthalten oder nicht. Deshalb kommt hier eine kleine Aufzählung von unterschiedlichen Silikonen:

Die unwasserlöslichen (die sehr schnell zu einem Build Up führen):
Dimethicone, Cetyl Dimethicone, Cyclomethicone, Cyclopentasiloxane, Dimenthiconol, Stearyl Dimethicone, Trimethylsilylamodimethicone, Cetearyl methicone

Die bedingt wasserlöslichen:
Amodimethicone, Beheroxy Dimethicone, Stearoxy Dimethicone

Die wasserlöslichen:
Trideceth-12, Dimethicone Copolyo, Dimethicone copolyol/HWP, Hydroxypropyl, Polysiloxane, Lauryl methicone copolyol.

Was ein Build Up ist, kann ich gerne auch erklären. Stoffe, die sich um das Haar wie ein Schutzfilm legen, um das Haar zu schützen. Sie können das Haar auch pflegen, denn Silikone haben ja auch eine durchaus pflegende Wirkung für das Haar. Das klingt zwar einerseits sehr gut, denn durch diese Schutzschicht wird das Haar glatter und weicher, da die Schuppenschicht dadurch geschlossen wird. Auch sehen sie natürlich glänzend und gesund aus. Durch diese Schutzschicht kommt dann aber leider keine zusätzliche Pflege mehr. Man muss sich das dann so vorstellen, dass das trockene Haar, das zwar etwas durch diese Schutzschicht versorgt wurde, jetzt aber "verhungern" muss, da keine weiteren Pflegestoffe mehr durchdringen können. Vor allem bei unwasserlöslichen Silikonen ist das der Fall. Diese bleiben am Haar haften (da sie ja nicht mit Wasser verschwinden), pflegen es zwar eine kurze Zeit, lassen aber danach nichts mehr durch. Das geht dann sogar so weit, dass bei vielen, die jahrelang silikonhaltige Produkte benutzen, die Haarfarbe nicht mehr so lange gehalten hat.

Deshalb bin ich dann auf heymountain.com gegangen und habe das hier bestellt:
Das Shampoo (sorry für das schlechte Bild, habe einfach drauflos geknipst): Es ist das Groovy Mango Shampoo von heymountain und riecht wie ein Mangosmoothie.
Das Shampoo ist besonders für pflegebedürftiges Haar geeignet.
Die Anwendung ist natürlich wie bei jedem Shampoo: Eine kleine Menge in das feuchte Haar einmassieren oder auf die feuchte Haut auftragen, danach gründlich ausspülen oder abduschen.
Aber seht einfach selbst, ich habe euch dieses Shampoo verlinkt. =)
Was ich jetzt schon darüber sagen kann: Es schäumt wirklich sehr wenig. Beim ersten mal Haarewaschen dachte ich, dass das Shampoo gar nichts macht, es hat sich einfach so angefühlt, als würde es überhaupt nicht schäumen. Deswegen hab ich dann die doppelte Menge benutzt. Aber ich denke, man muss sich einfach daran gewöhnen, dann geht man auch damit sparsamer um. Ansonsten waren die Haare nach dem Haarewaschen weder fettig, noch sonst etwas. Das Einzige, was anders war ist, dass sie mehr geglänzt haben. Bei meinen früheren Shampoos sahen die Haare direkt nach dem Waschen trocken aus, jetzt nicht mehr. Sie glänzen vom Ansatz an. Aber glänzen nicht im Sinne von fettig glänzen... ;) Aber wie im Video schon vorgeschlagen, ich kann euch gerne darüber auf dem Laufenden halten, wie ich damit so zurecht komme.

Nun zu der Prewash-Kur: Sie heißt Conditioning Cream Groovy Mango. Die Produktbeschreibung auf der Seite ist folgende:
"Groovy Mango" ist sehr reichhaltig und wir empfehlen diese Conditioning Cream in erster Linie als Prewash-Haarkur. Du kannst sie vor dem Waschen auf die trockenen oder feuchten Haare geben und anschließend mit Shampoo oder klarem Wasser ausspülen. Diese Vorgehensweise empfiehlt sich ganz besonders, wenn du deine Haare einige Zeit vernachlässigt hast.
Eine Anwendung als Conditioner nach dem Waschen ist auch möglich. Wir empfehlen dir hierfür eine sehr vorsichtige Dosierung und eventuell die Verwendung einer kleinen Menge Shampoo beim Ausspülen mit klarem Wasser."

Sofort nach dem Lesen dieses Textes wanderte dieses Produkt in den virtuellen Einkaufskorb. Ich werde sie (und habe schon) so verwenden, dass ich sie als Prewash-Kur eine halbe Stunde vor dem Haare waschen einwirken lasse und danach mit Shampoo ausspülen werde. Natürlich kann ich das nur machen, wenn ich sehr viel Zeit habe und zu Hause bin. Ich werde mich aber bemühen, diese Kur ein mal die Woche zu machen. Sie riecht nicht so wie das Shampoo (was ja genau so heißt), sondern eher sehr cremig. Also eher nach nem sehr sahnigen Mangoeis oder so etwas... ;)

Und zum Schluss die Leave-In Haarkur: "In the hair tonight" heißt sie und duftet leider nach Rosmarin. Das ist das einzige Produkt, dessen Geruch ich überhaupt nicht mag. Aber Gott sei Dank verfliegt alles sehr schnell. :)
Die Produktbeschreibung sieht so aus: "Die in the hair tonight" conditioning cream ist vielseitig einsetzbar. Wenn du eine große Portion davon gut über deine Haare verteilst und etwa für 10-15 Minuten einwirken lässt, dann hast du eine wunderbar pflegende Haarkur. Du kannst sie vor dem Waschen auf die trockenen Haare geben, also als Prewash-Kur, oder auf die feuchten Haare nach dem Waschen und anschließend mit klarem Wasser ausspülen. Diese Vorgehensweise empfiehlt sich, wenn du deine Haare einige Zeit vernachlässigt hast.
Du kannst sie auch als pflegenden Conditioner nach dem Waschen der Haare verwenden. Du nimmst eine kleine Menge und arbeitest sie in die noch feuchten Haarspitzen ein. Nach kurzer Einwirkzeit zwischen 2 und 5 Minuten spülst du sie mit klarem Wasser aus.
Alternativ kann man die Conditioning Creams auch als Leave-In-Conditioner benutzen. Du nimmst eine kleine Menge und arbeitest sie in die Haarspitzen ein. Dies funktioniert ganz hervorragend, um trockenens oder sprödes Haar unter Kontrolle zu bringen, aber auch, wenn du dünnes Haar etwas beschweren willst. Wenn dir der Duft einer Conditioning Cream gefällt, kannst du sie so als Haarparfüm benutzen."
Wie das mit dem Haarparfüm funktionieren soll, weiß ich nicht. Aber ich werde sie so benutzen, dass ich sie an den Tagen, an den ich keine Prewash-Kur gemacht hab, als Spülung und als Leave-In-Kur verwende und an dem Tag, an dem ich schon die Prewash-Kur verwendet habe, nur als Leave-In-Kur.

Da ich im Moment sowieso sehr wenig Haare hab (wegen Haarausfall) stört es mich nicht, dass sie etwas beschwert werden, da ich sie sowieso immer in einem Pferdeschwanz oder in einem Zopf trage. Komischerweise sind sie nicht total schwer, wenn ich sie gefönt habe. Beim Lufttrocknen jedoch schon. Noch bin ich sehr zufrieden mit meinem Kauf und werde euch natürlich auf dem Laufenden halten! :)

Zusätzlich will so wenig Stylingprodukte wie möglich verwenden. Also Schaumfestiger wirklich nur dann, wenn etwas besonderes ansteht. Und ansonsten kommt nur mein Hitzeschutz (der Schutzengel von Got2Be, falls ihr bessere kennt, ich nehme alle Vorschläge dankend entgegen) und etwas Haarspray (jaaa, ich habe mich therapiert! Mittlerweile benutz ich vieeel weniger, aber ganz ohne kann ich leider immer noch nicht) in Haar.
Ansonsten versuche ich von meinem Glätteisen sehr viel Abstand zu halten und dieses kommt nur dann zum Einsatz, wenn es wirklich sein muss. Also wenn ich unbedingt eine Frisur haben will, die anders einfach nicht geht... ;)
Ich hoffe, ich habe euch nicht allzu sehr mit Infos zugeklatscht und euch hat mein Post gefallen (auch, wenn er wirklich seeeeehr lang war).

Schreibt mir doch, wie ihr eure Haare pflegt! Ob ihr für oder gegen Silikone seid, wie gesund oder kaputt eure Haare sind.. Ich will alles wissen! Beschäftige mich mittlerweile wirklich sehr viel damit... :)
Auch möchte ich natürlich niemanden zwingen, jetzt auch silikonfreie Produkte oder nur Zuckertenside zu benutzen. Es soll einen einfach nur  dazu anregen, darüber nachzudenken und zu recherchieren. Ich finde, man sollte sich von allen Meinungen und Infos berieseln lassen und dann selbst entscheiden, was man davon für sich verwenden kann. Also will ich damit auch nicht sagen, dass die Leute, die ihre Haare mit Silikonen pflegen, es schlecht machen. Das ist einfach nur meine Variante, die ich mit euch teilen wollte! :)

Ein besonderes Dankeschön geht hiermit an Teefee91! Du hast mir wirklich sooo viel Arbeit erspart und hast sehr viel dazu beigetragen, dass meine Haare hoffentlich bald gesund aussehen! :)


Bis sehr bald!
Anna

Donnerstag, 20. Mai 2010

Traumhaftes Lächeln gefällig?

Wer kennt das Problem nicht: Man steht im Laden vor Millionen von Lippenstiften in absolut jeder Traumfarbe. Lange betrachte ich im Laden ein wunderschönes Pink, die Farbe ist einfach göttlich. Ich stelle mir schon vor, wie ich sie tragen werde, mit welchem AMU, mit welchem Outfit. Alles fügt sich perfekt in meinem Kopf zusammen. Wie ein Puzzle. Ja! Ich MUSS diese Farbe haben! Das ist ein absoluter Eyecatcher!

Als ob sie auf genau diesen Gedanken gewartet hat, flüstert genau in diesem Moment eine leise Stimme in meinem Kopf zu: "Mit dieser Farbe werden deine Zähne gelb aussehen!".
Und schon fange ich an zu zweifeln und bin hin- und hergerissen. So eine schöne Farbe, aber mit ihr dürfte ich dann nicht lächeln. Oder generell meine Zähne nicht zeigen...
...was ziemlich schwer sein wird, da ich 24 Stunden am Tag lache, rede, kichere oder vor mich hingrinse. Genau das ist dann auch mein K.O.-Argument und ich muss schweren Herzens miterleben, wie dieses bezaubernde Pink nicht in meinen Besitz wandert.

Und das ist mir nicht nur ein Mal passiert: Auf Youtube habe ich ein Video von Pixiwoo gesehen. Nic hat ein Brautlook geschminkt und für die Lippen wählte sie "Costa Chic" und darüber den Gloss "Bountiful" von Mac. Ich habe mich in den Look verliebt, habe mir alle Farben gekauft, um ihn nachzuschminken. Und schließlich fehlte mir nur noch ein Produkt. Der Lippenstift "Costa Chic"! Kaum im Breuninger angekommen, steuerte ich sofort auf den MAC-Schalter zu und liebkoste erstmal eine Weile mit der Farbe. Einfach ein unbeschreiblich originelles Koralle-Pink. Traumhaft! Natürlich fiel ich der MACine auf und sie fragte mich, ob ich den Lippenstift nicht auftragen möchte. Was für eine Frage? NATÜRLICH! Sie pinselete ihn mir auf die Lippen und sagte: "Die Farbe steht dir, sie lässt dein Gesicht unglaublich frisch wirken!". Ich blickte in den Spiegel, außer mir vor Glück und stimmte ihr insgeheim zu.
Aber dann war es so weit. So glücklich darüber, dass mir die Farbe steht, lächelte ich und musste mit Schrecken feststellen, dass meine Zähne mit der Farbe gelber wirkten!
Das klingt vielleicht ziemlich kindisch, aber für mich brach eine kleine Welt zusammen. Ich habe mich so auf den Lippenstift gefreut und dann das! Ich ließ mir nichts anmerken und sagte der Dame am Schalter, dass ich es mir überlegen werde und eventuell nochmal kommen würde.

Nun begann ein Prozess, den mein Kopf nur zu sehr kennt. Ich dachte nur an den Lippenstift und verfluchte meine Zähne! Ich mein, das ist so gemein! Ich kann machen, was ich will, mein Zahnschmelz ist einfach eher gelblich (Danke Mama für das Vererben) und selbst nach einer Zahnreinigung beim Zahnarzt sind sie nicht so weiß, wie ich sie gerne hätte. Wie denn auch!?


Meine Bekämpfungsversuche:
Seit ich 14 bin und von Bebe einen Labello in Perlrose (oder wie auch immer das heißt) gekauft habe und mit Entsetzen feststellen musste, dass diese Farbe meine Zähne gelb macht, achte ich immer darauf, dass ich nur die Lippenstifte trage, die das nicht machen.
Natürlich reicht mir das aber nicht und ich fing an mich umzuhören, was denn so am besten wirken soll.

Bleaching: Ja, natürlich ist das wohl die sicherste Methode, seine Zähne weiß zu bekommen, aber sie hat zwei große Nachteile. Der Preis und mit etwas Pech sieht man aus wie Nadja abd el Farrag. Außerdem habe ich Angst, meinen Zahnschmelz anzugreifen, da dieser noch nie so besonders gut war. Also ist das auch noch ein Grund. Dennoch kann ich diese Option nie so ganz aus meinem Kopf verbannen, da ich hoffe, dass man irgendwann etwas erfindet, was absolut nicht schädlich für die Beißerchen ist! ;)

Whitestrips: Blend-a-Med hat diese Streifen wohl erfunden, wenn nicht, dann stellt diese Firma sie zumindest her. Und mir sind auch sehr viele positive Erfahrungsberichte zu Ohren gekommen. Allerdings beschäftigt mich das, dass man mit diesen Streifen auch das Zahnfleisch angreift, da sie ja nicht auf die Zähne zugeschnitten sind. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass sie auch zwischen den Zähnen wirken sollen. Deswegen habe ich sie noch nie gekauft.

Bleaching Weiss Gel: Von Perlweiss ist dieses Gel und kostet 15€. Man pinselt es sich morgens und abends nach dem Zähneputzen wie Nagellack auf die Zähne und nach einer Woche hat mein ein Hollywood-Lächeln im Gesicht. Wenn man dann die Packungsbeilage liest, dann steht da auch, dass das Gel nur Verfärbungen verschwinden lässt, die man von Kaffe, Tee, Wein oder Nikotin bekommt.


Meine Erfahrung: Zuerst muss ich etwas beichten. Ich bin der perfekte Mensch, um zu sehen, ob eine Werbung funktioniert. Es muss nur die Verpackung und der Werbetext stimmen und ich kaufe mir dieses Produkt.
So auch am Dienstag, den 11.05.2010. Eigentlich bin ich nur in den "Ihr Platz" am Hauptbahnhof, weil ich vergessen hatte, ein Haargummi mitzunehmen (ich kann es nämlich nicht leiden, wenn ich den ganzen Tag mit offenen Haaren rumlaufen muss. Irgendwann MÜSSEN sie einfach aus dem Gesicht). Natürlich blieb es nicht nur bei den Haargummis und nach 10 Minuten lief ich mit so vielen Produkten in den Händen, dass ich jedem vollgepackten Esel Konkurrenz machen konnte, an dem Stand vorbei, in dem das Wundermittelchen stand.
Mich überzeugte natürlich sofort, dass es von Perlweiss ist. Ich mein, Perlweiss ist eine gute Marke. Ein weiterer Grund ist, dass man sich das Gel aufpinseln kann. Also gelangt man auch in die Zwischenräume und nach einer Woche soll man schon das Ergebnis sehen. Und das absolute Must-have-Argument: Es ist nicht schädlich, da auch Zahnärzte diesen Stoff benutzen.
Den Preis habe ich dann natürlich sofort aus meinem Kopf verbannt und ich war kurz davor, einen riesigen Luftsprung zu machen, als ich an der Kasse stand und dieses Gel jetzt mir gehörte!
Die Stunden in der Uni vergingen noch nie langsamer. Ich habe den Beipackzettel schon fast auswendig gelernt und zählte die Stunden, bis ich mir vor dem Schlafen gehen die Zähne putzen und dieses Zaubermittelchen anwenden konnte.


Anwendung:
ENDLICH war es dann so weit! Ich putze mir die Zähne und trug das Gel auf. Die Schwierigkeit besteht darin, dass man 20 Sekunden lang, nachdem man das Gel aufgetragen hat, weder mit Zunge, Lippe noch mit sonst etwas an den Zahn kommen sollte, da das Gel trocknen musste. Die beste Methode ist meiner Meinung nach zuerst nur einen oder zwei Zähne zu bearbeiten, dann 20 Sekunden warten und danach mit den anderen zwei Zähnen weitermachen. So ist es am einfachsten still zu halten. Denn wenn man alle Zähne sofort macht, hat man spätestens nach 10 Sekunden den Drang, zu schlucken, den Mund generell zu schließen oder (ganz böse) man muss niesen.
Also ich kann nicht sagen, dass die Anwendung besonders kompliziert ist. Nach dem Auftragen und Trocknen des Gels wirkt der Aktivsauerstoff bis er sich nach 20 Minuten auflöst. In diesen 20 Minuten sollte man Essen und Trinken vermeiden.
Da ich es natürlich besonders streberhaft machen wollte, habe ich 40 Minuten nichts gegessen oder getrunken. Aber ja, abends macht man das ja sowieso nicht.


Ergebnis:
Ich glaube, ich habe Euch ein sehr gutes Bild von den Erwartungen, die ich von dem Produkt hatte, vermitteln können. Wenn nicht, hier noch einmal: Ich habe wirklich geglaubt, das würde mir helfen. Selbstverständlich war es mir klar, dass meine Beißerchen nicht mit gebleachten Zähnen mithalten könnten. Aber wenigstens ein kleiner Erfolg sollte mir doch gegönnt sein.
Die ganze Woche über blickte ich bei jeder Gelegenheit in den Spiegel und bildete mir ein, dass die Zähne weißer sind. Ich hätte mir auch in den Hintern beißen können, dass ich keine Vorher-Nachher-Bilder gemacht hab.
Aber mithilfe einer Skala, die in dem Set dabei ist, kann man dann genau feststellen, wie die Zähne im Laufe der Woche heller werden. Und....


Bei mir hat sich absolut nichts geändert. Genau am 18.05.2010 musste ich enttäuscht feststellen, dass eine Woche verflogen ist und meine Zähne genau so wie vorher aussehen. Obwohl - das stimmt nicht ganz. Sie sehen aus wie nach einer professionellen Zahnreinigung, die man ja sowieso zwei Mal im Jahr macht und die ja nicht dafür gedacht ist, dass man mit einem Hollywoodweißen Lächeln den Zahnarzt verlässt.
Ich habe in dieser Woche auf Kaffe und Tee verzichtet, das ist nämlich auch das Einzige, was ich ständig trinke und die Woche deswegen sehr hart war! Noch dazu kommt, dass meine Zähne jetzt empfindlicher geworden sind. Bei heißen Getränken darf ich mich dann über einen grausamen Schmerz freuen. Dieser soll jedoch weggehen, da es - so steht es in der Packungsbeilage - sein kann, dass solche Nebenwirkungen auftreten können.

Um es jetzt mit klugen Worten zu sagen (die leider nicht von mir sind ;)): Und da steh ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor! Und auch das stimmt nicht ganz, ich bin um 15€ ärmer!
Ich kann es mir nicht erklären, wieso das Gel bei mir nicht wirken wollte. Vielleicht liegt es daran, dass ich, um Verfärbungen durch Kaffe oder Tee entgegenzuwirken, immer eine "weißmachende" Zahnpasta benutze. Das ist die einzige Erklärung, die mir einfällt. Das Andere ist natürlich, dass das vermeintliche Wundermittelchen einfach nur pure Abzocke ist! =(
Mittlerweile spiele ich mit dem Gedanken, dass ich vielleicht doch die Whitestrips ausprobieren sollte. Vielleicht ist das ja mein kleines Wunder.
Ich möchte mich einfach nicht mehr auf wunderschöne Farben verzichten müssen und auf Fotos nicht mehr lächeln, aus Angst, meine Zähne könnten in den Lichtverhältnissen gelb wirken. Habt ihr Tipps oder Erfahrungen sammeln können? Schreibt mir!

Küsschen,
Anna

Donnerstag, 15. April 2010

Mein Schminktisch

Hey meine lieben Kätzchen!

Hier kommt jetzt wie versprochen das Bild zu meinem Schminktisch. Ich habe euch ja irgendwann im Sommer davon erzählt, dass mein Vater dabei war, mir einen Schminktisch zu bauen. Vorgestellt hab ich ihn mir so: Schlicht aber trotzdem elegant und in den Farben von meiner Einrichtung. Nach Monaten - nicht, weil mein Vater so langsam ist, sondern weil mir ein paar Details nicht gefallen haben - ist er nun da und steht festgeschraubt an der Wand!
Juuuuuhuuuuu!
Ich finde ihn wunderschön und könnte durchdrehen vor Glück!

Klar, meine ganze Kosmetik passt da nicht drauf und es muss noch ein kleiner Hocker hin, da ich mich ja nicht im Stehen schminken kann (okay: will). Deswegen habe ich mir gedacht, ich stell da noch einen Mini- Schrank dazu, damit diese leere Ecke auch nicht so nackt aussieht. Da passen dann die ganzen Sachen rein und der Tisch sieht auch insgesamt aufgeräumter aus. Zweiteres ist ja für Putzfanatiker sehr wichtig! ;)

Also so viel zu meinem Schminktisch! Ich liebe ihn! Und ja, ich habe den besten Papa auf der ganzen Welt! :)

Habt ihr auch einen Schminktisch? Wo schminkt ihr euch? Im Stehen, Sitzen, Liegen? Bei Tageslicht, am Fenster? Ich will ALLES wissen! :)



Wer jetzt noch mein Outfit wissen will:
Klamotten:
Schwarzer Pullover (New Yorker oder H&M oder irgendein anderer billiger Laden),
lila Weste (Vero Moda), die gibt es auch in anderen Farben, allerdings weiß ich nicht, ob es sie überhaupt noch im Laden gibt.
Jeans (Only)

Schmuck:
Ohrringe und Ring (Bijoux Brigitte),
Armand (Thomas Sabo),

Nagellack:
Essence nail art twins (01 thelma)

That's it! Ich hoffe, ich habe nichts vergessen! :)
Küsschen,
Anna

Mittwoch, 31. März 2010

Rote Lippen

Rote Lippen sind einfach wunderschön! Finde ich zumindest! Vielleicht auch, weil Rot meine Lieblingsfarbe ist. Aber immer, wenn ich eine Frau sehe, die rote Lippen hat, verbinde ich das sofort mir Schönheit und Eleganz. Und ich beneide sie sofort. Warum ich dann selbst nicht einfach rote Lippen trage? Ja, das ist eine gute Frage.

Ich habe es zwei Mal versucht. Allerdings bin ich aber nur ein Mal auch so unter die Leute getraut bzw. bin in die Bahn eingestiegen. Und ich kann euch sagen: Ich wurde mit riesigen Augen angeschaut! Das haben rote Lippen wohl an sich! An dunkle Augen hat sich wohl jeder gewöhnt, aber rote Lippen bleiben wohl einfach ein Eyecatcher! Und wenn man nicht gerne im Mittelpunkt steht, sollte man dann doch auf rote Lippen verzichten. Deswegen fühle ich mich mit Rot auf den Lippen einfach nicht wohl, weil ich sie nicht so selbstbewusst tragen kann, wie ich es gerne würde.

Außerdem finde ich es auch gar nicht sooo einfach, rote Lippen zu tragen. Wenn ein heller Lippenstift verläuft, verschmiert oder ungleichmäßig verschwindet, dann fällt es niemandem auf. Bei dunklen, vor allem bei roten Lippen ist das anders. Also muss man beim Essen, Trinken und eigentlich immer aufpassen.

Womit wir auch bei dem nächsten Problem wären. Der perfekte Lippenstift. Ich habe nur zwei rote Lippenstifte, die wären:

L’Oreal

Zuerst habe ich mir einen von L’Oreal gekauft. COLOR RICHE in der Farbe 460. Die Farbe ist einfach nur traumhaft. Ein wunderschönes dunkles Rot. Ich trage ihn auf dem linken Bild. Was auch noch großartig an der Farbe ist: sie versprüht nicht nur Glamour, sondern lässt die Zähne auch weißer wirken. Also perfekt könnte man denken. Und jetzt kommt das ABER:

Der Lippenstift trocknet leider die Lippen aus. Mit einem Pflegestift darunter ist es allerdings nicht mehr so schlimm. Ich denke, das machen wohl alle Lippenstifte, die sehr gut pigmentiert sind und dafür gemacht wurden, lange zu halten. Beim letzteren hält der Lippenstift auch, was er verspricht. Allerdings verschwindet die Farbe unregelmäßig und es bleibt dann nur der Lippenrand, der dann sehr schwer entgültig runterzubekommen ist.

Fazit: Eine wunderschöne Farbe, allerdings kauft man für 10 Euro auch sehr viele Nachteile.


p2:

Mein zweiter Versuch ist der “Red Square” von p2. Ich muss zugeben, ich bin kein Fan von günstigen Drogerieprodukten. Ob Lidschatten oder Lippenstift, die Qualität ist einfach nicht gut. Oder vielleicht habe ich einfach nur so ein schlechtes Händchen, dass ich immer das schwarze Schaf unter den Sachen wähle.

Diesen Lippenstift habe ich deswegen auch nur gekauft, weil ich ein Signalrot gesucht hab. Mir war auch klar, dass ich die Farbe Rot sowieso nicht oft tragen werde, also macht es auch nichts, wenn er dann von der Qualität nicht so gut ist. Und ich muss sagen: Ich war überrascht, wie gut der Lippenstift hält. Die Farbe ist ein Traum und die Konsestenz ist einfach cremig, das heißt: Keine trockenen Lippen! Auch setzt sich der Lippenstift nicht ab, was ihm auch nochmal Pluspunkte von mir beschert. Der einzige Nachteil: Er verläuft trotz Lipliner schon nach einer Stunde.

Allerdings habe ich herausgefunden, dass Concealer ihn aufhalten kann. Wenn man also überhalb der Lippen noch vorsichtig eine Schicht Concealer aufträgt, bleibt die Farbe da, wo sie auch hingehört. Das heißt, den Fehler kann man auch heilen.


Lange Rede, kurzer Sinn:

Den perfekten roten Lippenstift habe ich nicht gefunden. Ich muss aber auch zugeben, dass ich mich überhaupt nicht lange mit Lippenstiften beschäftige. Außerdem ist es fraglich, ob es so viel Aufwand wert ist, wenn man rote Lippen maximal 2 mal im Jahr trägt. Ich finde, nicht. Eigentlich ist es dann doch egal, ob der Lippenstift perfekt ist oder nicht, wenn man nicht vorhat, ihn jeden Tag zu tragen.

Deswegen haben beide Kandidaten “bestanden” und was ich mir vorgenommen habe, ist: Ich werde mich in Zukunft öfter trauen, die Farbe ROT zu tragen. Ihr auch?

Küsschen,

Anna


P.S.: Wenn ihr noch einen Lippenstift kennt, der weder die Lippen austrocknet noch verläuft, aber dafür super hält und sich nicht absetzt, dann schreibt mir doch bitte. So kann ich euren Tipp dann entweder hier oder in meinem Video erwähnen, damit sich andere eine lange Suche ersparen können.

Dienstag, 30. März 2010

Mein Baby

Hier bekommt ihr die einmalige Chance, mein Baby kennenzulernen.

Mein Baby ist meine Armani-Sammlung. Wie ihr vielleicht auch schon mitbekommen habt, LIEBE – nein VERGÖTTERE – ich Armani.

Nicht nur in der Mode, auch im Kosmetikbereich hat es Giorgio Armani echt drauf! =)


Meine Sammlung:

Zugegeben, man würde am liebsten ohnmächtig umfallen, sobald man versucht, die Summe zusammen- zurechnenen, die hier so schön auf meiner Kommode steht. Aber zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen: Armani ist es wert!

Die Qualität ist einfach einmalig. Hochwertig und Ergiebig zugleich. Und nach meiner Erfahrung kann sogar MAC Armani nicht das Wasser reichen.


Die Base:

Sie kommt über die normale Feuchtigkeitscreme (natürlich, sobald sie schon eingezogen ist) und unter das Make- Up. Egal, ob Flüssigfoundation, Kompaktpuder oder nur Puder. Das Wundermittelchen bereitet die Haut darauf vor, das Make- Up stundenlang festzuhalten.

Man braucht nur eine Erbsengröße für das ganze Gesicht und die Haut fühlt sich danach so glatt an, dass man sie am liebsten rund um die Uhr anfassen und streicheln würde.

Mit ca. 40 Euro ist diese Base nicht gerade billig. Jedoch habe ich sie seit Oktober 2008 und sie neigt sich nicht einmal dem Ende zu. Und ich bin ein Mensch, der sich täglich schminkt.

Zu Vergleichen ist diese Base mit Prep+Prime von MAC. Allerdings hat sie keine Schimmerpartikel wie die Base von MAC. Für alle, die eben diesen Schimmer nicht mögen, ist die Base von Armani der perfekte Begleiter.


Die Flüssigfoundation:

Als seidig mattes Make- Up wird sie in dem Armani- Heftchen bezeichnet. Zum ersten Mal hatte ich mein Vergnügen mit dieser Foundation im Oktober 2008. Mein Make- Up von Manhattan neigte sich dem Ende zu und ich beschloss mich zum ersten Mal in meinem Leben im Douglas beraten zu lassen. Also betrat ich das Geschäft und steuerte auf eine Frau zu, die wunderschön gepflegt aussah und einfach nur traumhaft geschminkt war. Sie trug ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift “Armani”. Irgendwie hab ich damals nicht realisiert, dass sie mir dann nur Kosmetik von Armani empfehlen wird, aber ich wollte mich einfach von ihr beraten lassen! Um jeden Preis. Irgendwie bin ich der Meinung, dass jemand, der selbst sehr gut geschminkt ist, einen anderen Menschen gut beraten und schminken kann.

Also erklärte ich ihr, dass ich ein Make- Up und ein Puder suche. Allerdings sollte es gut decken, denn ich hatte damals eine sehr schlechte Haut. Sie hat mir dann sofort eine passende Nuance ausgesucht, es war die 5,5. Danach bot sie mir an, das Make- Up aufzutragen und nach kurzem Zögern (dafür musste ich mich ja abschminken und das hab ich mich wegen meiner schlimmen Haut nicht getraut) erklärte ich mich bereit. Nach dem Abschminken fragte sie mich nach meiner Gesichtspflege, da sich meine Haut an den Wangen sehr trocken anfühlte. Also hat sie mir noch das Gesichtswasser und die Feuchtigkeitscreme von Dr. Brandt aufgetragen.

Und endlich fing sie an zu zaubern! Mit einem Pinsel verteilte sie eine Erbsengröße auf meinem kompletten Gesicht und ich traute meinen Augen kaum, als ich in den Spiegel blickte. Schließlich fixierte sie ihr Kunstwerk noch mit einem Puder (Nr. 5) und bot mir an, auch den Rest zu schminken. Leute, war ich glücklich. Ich meine, auf einem Stuhl zu sitzen und wie ein Filmstar geschminkt zu werden, das ist doch der Traum von jedem Mädchen!

Da meine Mutter während dieser Schminkaktion warten musste, bot ihr eine andere Visagistin von Armani an, sie ebenfalls zu schminken. So wurden wir beide zu Filmstars gemacht. Und natürlich, geflashed von dem Feeling und dem Ergebnis, wollten wir die meisten Sachen kaufen. Ich natürlich das Make- Up, das Puder, die Base, einen Pinsel, das Gesichtswasser von Dr. Brandt und die Feuchtigkeitscreme und meine Mutter das Rouge. An der Kasse bekamen wir zwar noch größere Augen, aber das war uns egal. Mein komplettes mühevoll gespartes (und das soll was heißen, ich kann nämlich nicht sparen!) Geld war mit einem Schlag weg. Aber dafür begann für mich ein Abschnitt in meinem Leben mit immer perfektem Make- Up.

Wie schon beschrieben, braucht man nur eine Erbsengröße für das ganze Gesicht. Es lässt sich super verteilen, die Farbe ist sehr frisch, leicht gelbstichig, aber lange nicht so wie MAC. Also eigentlich die perfekte Mischung von Gelb- und Rotpigmenten. Außerdem setzt sich das Make- Up nicht in den Fältchen ab. Ich muss hinzufügen, dass ich ein Make- Up mindestens 10 Stunden trage, also ist das eine beachtliche Leistung, sich nicht in alle Fältchen zu verkriechen. 30 ml für 45 Euro, das ist wohl der einzige Nachteil.

Somit: Test bestanden! ;) Nein, im Ernst: Ich kann euch diese Foundation einfach nur ans Herz legen. Es gibt unendlich viele Nuancen. Damals war ich noch etwas gebräunt, deswegen habe ich eine relativ dunkle Farbe bekommen. Ein halbes Jahr später habe ich mir eine hellere Nuance gekauft und zwar die 4,5. Und da mein Gesicht diesen Winter so hell wie noch nie ist, habe ich mir letzte Woche die Nuance 4 zugelegt. Was übrigens der hellste Ton von Chanel ist. Und bei Armani geht es aber noch in beide Richtungen weiter, also kann man sich über die Farbauswahl nun wirklich nicht beschweren. Wie schon beschrieben ist die Deckkraft mittel bis stark, allerdings fühlt man sich so, als hätte man nichts auf der Haut und es sieht nicht zugekleistert oder maskenhaft aus.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich werde mir diese Foundation immer wieder nachkaufen! Wenn sie irgendwann mal leer ist, denn das ist noch lange nicht der Fall! ;)


Der Concealer:

Seit Januar 2009 gehe ich regelmäßig zu einer Kosmetikerin und sie hat mir einen Concealer von Korres empfohlen. Schon nach dem ersten Tragen habe ich gemerkt, dass er sich in Fältchen absetzt und sehr trocken auf den Pickeln aussieht. Somit sieht man diese noch mehr, obwohl man ja das Gegenteil erreichen will.

Also habe ich mir gedacht, ich probiere es mal mit Armani. Und mir wurde dieser Concealer in der Nummer 3 empfohlen. Er enthält leichte Schimmerpartikel und man kann ich entweder mit dem Ringfinger auftupfen oder mit dem MAC 224 auftragen. Das Gute ist: Er setzt sich nicht in den Fältchen ab und ich habe ich auch damit Rötungen und Pickel abgedeckt. Man braucht davon nicht viel, weil die Foudation schon die meiste Arbeit getan hat, aber mit dieser Wunderwaffe kann man direkt zu einem Fotoshooting.

Im Winter 2009 wollte ich jedoch etwas Billigeres ausprobieren, da dieser Concealer mit 30 Euro ja nicht gerade ein Schnäppchen ist und kaufte mir den Concealer von MAC in NW 20. Leider muss ich sagen, dass MAC mich ganz und gar nicht überzeugt hat. Schon nach 5 Stunden setzte er sich in allen Fältchen ab, die er auf meinem Gesicht finden konnte. Und ich bin 23, so viele habe ich nicht!

Deswegen werde ich bei dem Concealer von Armani bleiben und dann eben die 30 Euro investieren. Dafür kann man sich sicher sein, dass man abends immer noch so aussieht wie morgens, als man das Haus verlassen hat. Natürlich nur, wenn man im Laufe des Tages nicht gerade schwimmen war oder 483 Kilometer gerannt ist. ;)


Das Puder:

Ja, so leer sieht das Döschen mittlerweile aus. Ich bin auch immer noch traurig, wenn ich das sehen muss. Aber ich habe das Puder in der Nuance 5 auch ein ganzes Jahr lang benutzt.

Zuerst immer nur zum Fixieren, danach – als meine Haut besser wurde – auch mal pur und nur mit Concealer. Das Finish ist traumhaft, es fühlt sich wirklich seidig an und mit der Base hält das Puder auch lange.

Ich kann es leider nur mit dem Studio Fix und dem Blot Powder von MAC vergleichen, denn andere Sachen besitze ist nicht.

Zum Studio Fix: Davon bin ich wirklich kein Fan, das Puder sieht einfach nur nach “too-much” aus und selbst hauchzart aufgetragen fühlt es sich im Laufe des Tages nicht gerade super auf der Haut an.

Mit dem Blot Powder bin ich sehr zufrieden, es fixiert super das Foundation- Concealer- Gerüst und mit dieser Puderschicht fühlt man sich nicht so, als hätte man sich eine Tonne Puder ins Gesicht geklatscht.

Mein Fazit: Ich habe beschlossen, meine Foundation in Zukunft mit einem losen Puder zu fixieren (deswegen wird das meine nächste Anschaffung sein). Da dieses Puder eben noch Farbe abgibt, muss man aufpassen, dass es nicht zu viel wird. Deswegen muss man beim Fixieren vorsichtig sein, jedoch ist das Puder allein (für beneidenswerte Leute, die in ihrem Leben noch nie einen Pickel oder Augenschatten gehabt haben) sehr zu empfehlen, da es sich hauchzart auf die Haut legt und den ganzen Tag auch da bleibt.


Das Rouge:

Eine wunderschöne Farbe, die jedem steht. Vielleicht könnt ihr das schon erraten, dass das eigentlich gar nicht mein Rouge ist. Richtig! Meine Mutter wurde an dem Tag ja auch geschminkt und hat sich in dieses Rouge verliebt. Es ist die Nr. 4, ist orange-stichig und hat leichte goldene Schimmerpartikel. Ich würde es sogar mit “Orgasm” von NARS vergleichen, wenn man den Swatches im Internet Glauben schenken kann.

Auf jeden Fall steht die Farbe wirklich JEDEM bzw. JEDER. Und glaubt mir, ich bin eine wirkliche Nervensäge, wenn es darum geht, andere Leute zu schminken und dieses Rouge hab ich auch bei mindestens 4 Personen – von blond mit sehr heller Haut bis dunkelhaarig mit gebräunter Haut – getestet.

Auch sehr ergiebig, benutze das Rouge fast jeden Tag und das seit Oktober 2008.

Der einzige Nachteil ist – wie alles bei Armani – der Preis. Mit ca. 40 Euro ebenfalls nicht gerade ein Schnäppchen. Also rate ich euch: Kauft es nur, wenn ihr euch in die Farbe auch wirklich verliebt habt. Ansonsten gibt es noch sooo viele Marken, mit einer immensen Auswahl an wunderschönen Farben.


Nun zu noch einem Liebling, der gar nicht mir gehört: Damals wurde meine Mutter mit einem Kompakt Make- Up geschminkt. Sie hat es aber nicht gekauft, weil sie schon ein Puder von Annayake hatte. Da ich das Puder aber aufgebraucht habe, hat sie ein Neues gebraucht und wir sind – da Annayake und Armani sich vom Preis her überhaupt nicht unterscheiden – zu Armani. Das Kompakt Make – Up gibt es leider nicht mehr, da jetzt dieses Creme- Make- Up auf dem Markt ist. Meine Mutter hat sich die Nr. 4 gekauft. Dabei ist ein Pinsel, der sich super weich anfühlt. Ich war zunächst skeptisch, da ich noch nie ein cremiges Make- Up hatte und Angst hatte, es würde zugekleistert wirken. Also trug die Visagistin (mittlerweile gehe ich nur zu ihr ;) ) meiner Mutter das Make- Up mit dem Pinsel auf und es war einfach atemberaubend! Sie hat so wenig benutzt und es war besser abgedeckt, als wenn man das mit der flüssigen Foundation machen würde. Ohne aber wie eine Maske zu wirken. Wie alle Produkte von Armani hat sich nichts in Fältchen abgesetzt, also ist das Zaubermittelchen einfach nur zum Träumen.

Jedoch wird man aus dem Traum gerissen, wenn man an der Kasse steht, denn mit 67 Euro für 15 Gramm (wahrscheinlich ist es wegen dem Pinsel so teuer, da das ein Echthaarpinsel ist) ist auch dieses Produkt weit davon entfernt, als ein Schnäppchen zu gelten. Allerdings denke ich, dass es wohl sehr ergiebig ist, da man wirklich kaum etwas braucht. Ich kann euch ja in einem halben Jahr berichten, wieviel von dem Produkt noch übrig ist.


Hier seht ihr meine letzte Errungenschaft.
Es ist ein Teintverschönerndes Fluid in der Nuance 2. Sozusagen ein Weichzeichner. Durch die Schimmerpartikel, die man hoffentlich auf meiner Hand sehen kann, wirkt das Gesicht ebenmäßiger. Man kann dieses Fluid als Highlighter auf dem Wangenknochen und unter der Augenbraue auftragen (wie die Visagistin es bei meiner Mutter letzte Woche gemacht hat) oder auch einfach unter dem Make- Up auf das komplette Gesicht. Dadurch wird der Schimmer etwas gedämmt, der Verschönerungs- Effekt bleibt aber trotzdem erhalten.

In dem Fläschchen sind ebenfalls 30 ml drin und der Preis liegt bei ca. 45 Euro. Allerdings sollte das auch sehr ergiebig sein, man braucht davon ja immer sehr wenig. Die Visagistin hat mir auch gezeigt, wie man Lidschatten mit diesem Fluid mischen kann und damit einen Eyeliner ziehen kann. Sieht auf jeden Fall sehr einzigartig aus, weil dann jeder Lidschatten auf eine einzigartige Weise schimmert, jedoch ist es für jeden Tag wohl zu viel Arbeit.


So, hier habt ihr mein Baby gesehen, das hoffentlich noch wächst und irgendwann auch ganz groß wird. Wieso es nicht so schnell gehen kann, könnt ihr euch bestimmt denken. Man bekommt die Produkte nicht gerade geschenkt. Deswegen werde ich mir wohl auch in Zukunft sehr selten ein Produkt gönnen können, da ich mich ja nicht immer nur von Brot und Wasser ernähren kann! ;)

Allerdings kann ich euch sagen: Auf viele Sachen zu verzichten und sich dafür das zu holen ist es Wert. Ich habe den Kauf von keinem einzigen Produkt bereut und ich denke, ich werde Armani weiterhin treu bleiben.

Schreibt mir Kommentare, wenn ihr auch Produkte von Armani empfehlen könnt oder besitzt. Es ist immer wieder schön, gemeinsam davon zu schwärmen.

Fühlt euch gedrückt,

Anna